Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 11. Januar 2018

Das Fratzelsbuch


Jeder Tag beginnt bei uns immer gleich.
Aufstehen, Frühstücken, Zeitung lesen, jammern weil wieder etwas weh tut, Post auf dem iPad lesen und.....
 in Fratzelsbuch nachschauen was da so an Meldungen eingegangen ist.
Was habe ich eigentlich früher gemacht als es diese Seuche noch nicht gab?
Gut, da war ich auch noch beweglicher. Körperlich meine ich. Im Kopf ist es immer noch  das gleiche
.
Aufmerksam, kritisch und belustigt wird dann alles gelesen.
Aber auch über all diesen Schwachsinn sich ärgern der da so verzapft wird.
Dabei könnte dieses Fratzelsbuch, mit all seinen verschiedenen Gruppen, eine wirkliche Bereicherung für alle sein.
Einsame Menschen könnten Verbindungen knüpfen oder wenigstens an der Welt teilhaben. 
Informationen bekommen.
Fragen stellen.

Gut, zum Teil ist es ja so auch.
Gleichgesinnte finden sich und tauschen sich aus.
Ob es nun immer sinnvoll ist, lasse ich mal offen.
Denn natürlich gibt es auch gleichgesinnte in der Frage der Verherrlichung von Soldaten  oder in politischer Hinsicht.
Man muss ja nicht überall sich einbringen.
Immerhin finde ich es gut, auch andere Meinungen zu hören.
Und derer gibt es viele.
Man kann, wenn man will, auch erfahren warum und wieso andere so ganz anders ticken als unsereiner.
Ich z.B . versuche immer wieder, auf Grund meines Alters, anderen zu vermitteln, das das 3. Reich zwar so war, wie man es ihnen erzählt hat, aber trotzdem etwas anders war.
Warum und wie so etwas entstehen konnte.
Was man daraus  lernen könnte und auch wie die Zeitumstände damals waren.
Auch in welchem Paradies man heute lebt.

Natürlich hat solch eine riesengrosse Plattform auch seine Nachteile.
Es werden ganz schnell Meinungen gebildet die nicht unbedingt stimmen.
Massen werden mobilisiert und beeinflusst.
Auch mit "Tatsachen" die keine sind, sondern nur einem regen Geist entsprossen sind.

Aber all das gehört nun mal eben dazu und bildet meine  tägliche Morgenlektüre.
Wo Licht ist, da ist auch Schatten.
Was mir persönlich so auffällt ist, die permanente Zunahme der Unmöglichkeit, wenigstens in etwa, Deutsch zu schreiben.
Ich klammere mal bewusst Tippfehler aus.
Die macht jeder.
Aber diese Art der Rechtschreibung, hätte mir als Schüler der 4. Klasse Ohrfeigen in masse eingebracht.
Aber auch hier kann man was daraus lernen.
Nämlich, das meine These bestätigt wird. 
Die Menschen werden immer dümmer und lernen weniger.
Und weiter. DAS ist so gewollt.
Nur dummen Menschen kann man etwas erzählen was sie bedingungslos glauben und dafür auf die Barrikaden gehen.
Unsere Politik macht regen Gebrauch davon.

Aber auch der allgemeine Umgangston ist oft grauenhaft.
Unflätige Schimpfworte zu verwenden, ist an der Tagesordnung.
Nur, wer Schimpfworte benutzt, hat keine anderen Argumente.
Also ist arm im Geiste.
Und wenn ich so weiter in meinen Gruppen gehe, wird mir das immer wieder bestätigt.
Da gibt es eine Gruppe, die z.B. heute, in einer halben Stunde über 30 mal geschrieben hat: 
„ Ich  wünsche Euch einen guten Morgen“
Eigentlich schön, nur was soll dieser Käse?
Das wiederholt sich nun zu Mittag, zum Nachmittag und ganz besonders zur Nacht.
Was mag in den Köpfen dieser Leute vorgehen, täglich das drei mal zu posten.
An unbekannte Menschen,
Wenn noch irgend eine andere Nachricht da stehen würde, aber nein.
Natürlich geht es dann weiter.
Irgend ein anderer, unbekannter,  schreibt dann: 
„Ich danke auch dafür und wünsche Dir das gleiche.“
Postwendend: 
„Das ist aber schön und dafür bedanke ich mich.“
Usw.usw.usw. so noch etliche mal.
Vielleicht auch noch mit einem "Bildchen"
Täglich und immer, immer wieder.
Ich bezeichne diese geistig arm gebliebenen nur noch als „Matschbirnen“

Leider wird dieses Medium nicht ausreichend  genutzt mit dem,was es bietet.
Es ist wie ein lebendiges Lexikon.
Nur es bleibt geschlossen.

Na egal, jeder auf seine Art.
Für mich gibt es auch viel zu lachen dabei.
Meist war es nicht gewollt.

Dieses Fratzelsbuch gehört nun mal eben zu meinem neuen Leben im Alter.
Ich glaube gar, es ist für viele das einzige, wahre Leben.

Wie furchtbar muss das sein, wenn die mal erwachen?